Home > Bezirk > Polizeibericht vom 21.11.2019

Polizeibericht vom 21.11.2019

Polizei Berlin

21.11.2019 | Mitte: Vom Unfallort entfernt – Verkehrsunfall mit Schwerverletzter

Gestern Vormittag hatte in Mitte ein Pkw Fahrer eine Fahrradfahrerin angefahren und sich dann vom Unfallort entfernt. Aktuellen Ermittlungen zufolge hatte gegen 10.30 Uhr ein unbekannt gebliebener BMW Fahrer beim Rechtsabbiegen von der Straße Unter den Linden in die Neustädtische Kirchstraße eine 34-jährige Fahrradfahrerin angefahren, die die Straße Unter den Linden aus der Glinkastraße kommend in Richtung Neustädtische Kirchstraße überqueren wollte. Die im sechsten Monat Schwangere stürzte daraufhin auf die Straße und zog sich eine Armverletzung zu. Der Autofahrer hatte danach kurz Kontakt mit der verletzen Radfahrerin aufgenommen, fuhr dann jedoch weiter. Rettungskräfte der Feuerwehr brachten die schwangere Radfahrerin zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 3 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

20.11.2019 | Gesundbrunnen: Während eines Streites im Bus fremdenfeindlich beleidigt

Ein Mann beleidigte gestern Nachmittag in Gesundbrunnen eine Frau. Die 24-Jährige befand sich gegen 13.40 Uhr in einem Bus der Linie M27, den sie zuvor am Bahnhof Turmstraße bestiegen hatte. Im Innenraum des Busses telefonierte sie gerade, als sie dabei von einem Fremden zu Ruhe ermahnt wurde. Darüber entstand ein Streitgespräch, in dessen Verlauf der Mann die 24-Jährige fremdenfeindlich beleidigt. An einer Haltestelle in der Pankstraße verließ der Unbekannte den Bus und begab sich in einen nahegelegenen Baumarkt. Alarmierte Polizisten konnte ihn dort jedoch nicht mehr auffinden. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

20.11.2019 | Mitte: Überfall auf Juwelier

Mehrere Vermummte haben gestern Abend ein Juweliergeschäft in Mitte überfallen. Nach derzeitigen Erkenntnissen stürmten die mindestens fünf maskierten Personen gegen 18.30 Uhr in das Geschäft in der Friedrichstraße, zerschlugen mehrere Vitrinen und entnahmen hochwertige Uhren und Schmuckstücke. Anschließend flüchteten sie zu Fuß mit der Beute in Richtung Straße Am Kupfergraben. Verletzt wurde niemand. Das Kommissariat für Raubdelikte beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

19.11.2019 | Mitte: Festnahmen nach Taschendiebstahl

Gestern Nachmittag haben Einsatzkräfte des Landeskriminalamts zwei mutmaßliche Taschendiebe auf frischer Tat in Mitte festgenommen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand sollen die beiden 27- und 37-jährigen Tatverdächtigen gegen 15.45 Uhr in der Friedrichsstraße von den Einsatzkräften bei dem Diebstahl einer Handtasche einer 79-Jährigen beobachtet worden sein. Die Handtasche konnte noch am Ort der Seniorin wieder übergeben werden. Die beiden Tatverdächtigen waren der Zivilstreife zuvor durch ihr Verhalten aufgefallen. Zurzeit wird geprüft, ob den mutmaßlichen Taschendieben weitere Taten zugeordnet werden können. Beide wurden einem Fachkommissariat des Landeskriminalamts überstellt, die Ermittlungen dauern an.

18.11.2019 | Mitte: Verletzter nach Angriff

Vor einer Diskothek in Mitte wurden gestern Morgen zwei Personen verletzt. Nach den bisherigen Ermittlungen wurde gegen 8.30 Uhr ein 32-Jähriger aus dem Club in der Dircksenstraße verwiesen. Kurze Zeit später kehrte der Mann mit einem Pkw zurück, stieg aus und soll mit einem Messer in der Hand zum Eingang des Clubs gegangen sein. Es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung mit einem 39-jährigen Mitarbeiter der Diskothek. Eine 30-jährige Clubbesucherin, die schlichten wollte und nach dem Messer griff, wurde dabei an der Hand leicht verletzt. Die Situation eskalierte und der 32-Jährige soll den Türsteher mit dem Messer verletzt haben. Eintreffende Polizisten, die aufgrund der Situation die Schusswaffe einsatzbereit hielten, nahmen den 32-Jährigen fest. Beide Verletzte kamen zur Behandlung in Krankenhäuser. Der Tatverdächtige wurde im Polizeigewahrsam erkennungsdienstlich behandelt und nach einer Blutentnahme wieder entlassen. Der 32-Jährige muss sich nun nicht nur wegen der Körperverletzungen, sondern auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Einfluss berauschender Mittel verantworten. Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 3.

ms
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)