Home > Berlin > Kulturpolitischer Salon „Wir müssen reden!
Aber mit wem? Und wie?“

Kulturpolitischer Salon „Wir müssen reden!
Aber mit wem? Und wie?“

Sankt Matthäuskirche

„Europa hört auf, grenzenlos zu sein, das Vertrauen in die Demokratie schwindet, die Autonomie der Künste wird angegriffen – allgemeingültige verstandene Grundprinzipien der offenen Gesellschaft drohen ihre Gültigkeit zu verlieren. Wie gehen wir mit diesen Veränderungen um? Können wir mit dem Diskurs den Diskurs retten?“


Zweimal im Jahr stellen sich der Deutsche Kulturrat / Initiative kulturelle Integration, das Kulturbüro der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und die Stiftung St. Matthäus in Kooperation mit dem Deutschlandfunk Kultur der Frage nach aktuellen gesellschaftlichen Umbrüchen und ihren kultur- und gesellschaftspolitischen Konsequenzen – bundesweit zu empfangen über Deutschlandfunk Kultur.

20. Februar 2019 | 19 Uhr
Kulturpolitischer Salon „Wir müssen reden! Aber mit wem? Und wie?“ –
Diskussionsveranstaltung – Das demokratische Gespräch in der Krise

Auf dem Podium:

Sebastian Kleinschmidt, Autor
Julia Helmke, Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages
Ludwig Greven, Publizist, Autor des Buches „Die Skandal-Republik. Eine Gesellschaft in Dauererregung“
Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates und Sprecher der Initiative kulturelle Integration

Moderation: Hans Dieter Heimendahl, Deutschlandfunk Kultur

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Kulturkirche St. Matthäus in Berlin, dem Kulturbüro der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), dem Deutschen Kulturrat und dem Deutschlandfunk Kultur statt.

Deutschlandfunk – Livestream der Veranstaltung ab 19 Uhr: www.deutschlandradio.de/dokumente-und-debatten.237.de.html

KulturForum St. Matthäus | Matthäikirchplatz | 10785 Berlin | www.stiftung-stmatthaeus.de

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.