Home > Aktuell > Interkultur, Weltoffenheit, Mehrsprachigkeit, Identität — was gibt es öffentlich zu sagen?

Interkultur, Weltoffenheit, Mehrsprachigkeit, Identität — was gibt es öffentlich zu sagen?

Interkultur und Weltoffenheit

Die Regenbogenflaggen wehen wieder. Im Pride Month wird das Selbstbewusstsein um die eigene sexuelle Identität politisch und kulturell öffentlichkeitswirksam ausgedrückt und gefeiert. — Sichtbarkeit für LGBT-Mitmenschen wird geschaffen.
Selbstachtung und Selbstbewusstsein der LGBT-Communities können sich im Pride Month intellektuell, politisch oder kulturell öffentlichkeitswirksam ausdrücken. — Warum eigentlich nur im Pride Month?

Wie kann eine allgemein und inklusiv zugängliches Medium wie die Tempelhof-Schöneberg Zeitung genutzt werden, um Interkultur, Weltoffenheit, Mehrsprachigkeit, Identität alltäglich, selbstverständlich und frei in Spiel zu bringen?

Was gibt es öffentlich zu sagen, in Wort, Bild, Podcast und Video?


Einfach.SmartCity.Machen: Berlin! — 1. Die intelligente und soziale Stadt kann sich nur entwickeln, wenn alle digital-medialen Möglichkeiten in die Stadtöffentlichkeit zurückgeholt werden! — Keine Log-ins und keine Abo-Paywalls für Lesende. Das 2. Leitbild der UNESCO-SmartCities für Arts & Culture ermöglicht allen Akteuren und Citizens, selbst zu publizieren*. Allgemeine und Inklusive Öffentlichkeit ist unerläßliche Voraussetzung für freie Entfaltung, Zusammenhalt und „verhandelbaren Gemeinsinn“.
Kontakt: info@berlin-mitte-zeitung.de

*) Mehrsprachigkeit ist in der offenen redaktionellen Gesellschaft möglich!