Home > Polizeiberichte > Polizeibericht vom 25.12.2018

Polizeibericht vom 25.12.2018

Polizeibericht

25.12.2018 | Gesundbrunnen: Alkoholisiert Unfall verursacht und anschließend Polizisten attackiert

Ein 48-Jähriger hat nach derzeitigen Erkenntnissen in der vergangenen Nacht in Gesundbrunnen zunächst alkoholisiert einen Unfall verursacht und anschließend Polizisten attackiert und dabei verletzt. Gegen 2 Uhr hatte ein 34-Jähriger die Polizei in die Hochstraße zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Vor Ort gab er den Polizeibeamten gegenüber an, er vermute, dass der BMW-Fahrer, der an einer Kreuzung auf sein Fahrzeug aufgefahren war, alkoholisiert sei. Dieser Verdacht bestätigte sich wenig später bei einer freiwilligen Atemalkoholmessung des 48-Jährigen, die einen Wert von rund 1,2 Promille ergab. Als die Polizisten dem Mann daraufhin erklärten, dass er nun mitkommen müsse um sich Blut abnehmen zu lassen, reagierte dieser augenblicklich aggressiv und attackierte einen Polizeimeister, indem er ihm einen Schlag gegen den Kehlkopf verpasste. Mit Unterstützung weiterer Polizeibeamten gelang es schließlich, den weiterhin um sich schlagenden Mann zu Boden zu bringen und ihm die Handfessel anzulegen. In einer Gefangenensammelstelle wurde ihm schließlich Blut abgenommen und anschließend wurde der Mann im Krankenhaus einem Psychologen vorgestellt.
Der Polizeimeister, der von dem 48-Jährigen gegen den Hals geschlagen worden war, musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Anschließend trat er vom Dienst ab. Ein zweiter Polizist, der während der Widerstandshandlungen des alkoholisierten Mannes ebenfalls leichte Verletzungen erlitten hatte, trat auch vom Dienst ab. Der Führerschein des 48-Jährigen wurde beschlagnahmt, der Autoschlüssel sichergestellt. Die Ermittlungen wegen Fahrens unter Alkoholeinflusses, Körperverletzung und Widerstands dauern an.

ms
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.