Dienstag, 18. Juni 2024
Home > Bezirk Mitte > Polizeibericht vom 13.12.2019

Polizeibericht vom 13.12.2019

Polizei Berlin

13.12.2019 | Wedding: Sachbeschädigungen an einer Bankfiliale

Unbekannte haben in der vergangenen Nacht eine Bankfiliale in Wedding beschädigt.

Ein Mitarbeiter des Zentralen Objektschutzes der Polizei Berlin hatte gegen 2.20 Uhr eine großflächige Farbschmiererei an der Fassade der Bankfiliale in der Müllerstraße festgestellt. Alarmierte Einsatzkräfte des Polizeiabschnittes 35, sicherten Spuren am Tatort und informierten den polizeilichen Staatsschutz.

12.12.2019 | Wedding: Passanten antisemitisch beleidigt

In Wedding hat ein Mann gestern Abend mehrere Passanten antisemitisch beleidigt. Gegen 18.15 beschimpfte er in der Reinickendorfer Straße mehrere vorbeilaufende Passanten, woraufhin Zeugen die Polizei alarmierten. Auch die mittlerweile eingetroffenen Einsatzkräfte beschimpfte der 43-Jährige und weigerte sich seine Personalien mitzuteilen. Stattdessen forderte er die Beamtinnen und Beamten auf, mit ihm zu kämpfen. Nachdem er gefesselt wurde, kam der unter Alkoholeinfluss stehende Pöbler zu einer Blutentnahme. Er muss sich nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung verantworten.

12.12.2019 | Mitte: Polizisten beleidigt, angegriffen und verletzt

Bei einem Einsatz in der vergangenen Nacht in Mitte griff ein Mann einen Polizisten an. Gegen 23.35 Uhr erhielten Einsatzkräfte des Abschnittes 31 den Auftrag, zu einer Körperverletzung in ein Lokal am Schiffbauer Damm zu fahren. Am Einsatzort sprachen die Polizistinnen und Polizisten den stark alkoholisierten, tatverdächtigen 31-Jährigen an und forderten ihn auf, das Lokal zu verlassen, um den Sachverhalt klären zu können. Dieser Aufforderung wiedersetzte sich der Mann, so dass die Beamtinnen und Beamten ihn hinausgeleiten wollten. Dabei soll er die Einsatzkräfte lautstark beleidigt und Widerstand geleistet haben, in dessen Verlauf er einem 26-Jährigen Polizeimeister mit der Faust, um die er sich vorher eine metallene Armbanduhr gebunden haben soll, ins Gesicht schlug. Dadurch erlitt der Polizist eine Platzwunde am Kopf und musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Durch die Widerstandshandlungen des 31-Jährigen wurde zudem auch eine Polizeikommissarin leicht an einer Hand und ein weiterer Polizeimeister leicht an der Schulter verletzt. Nur durch den Einsatz von Reizstoff gelang es den Einsatzkräften, den Mann zu Boden zu bringen und zu fesseln. Während die beiden Leichtverletzten ihren Dienst fortsetzen konnten, musste der 26-jährige Polizeimeister seinen beenden. Angeforderte Mitarbeiter im Vollzugsdienst brachten den Aggressiven in ein Gewahrsam, wo er nach einer durchgeführten Blutentnahme und einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder entlassen wurde. Er muss sich nun wegen tätlichen Angriffes auf Vollstreckungsbeamte, Beleidigung sowie einfacher und gefährlicher Körperverletzung verantworten.

12.12.2019 | Moabit: Mann zersticht Autoreifen – Festnahme

Gestern Mittag nahmen Polizisten des Abschnitts 33 einen Mann in Moabit fest. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde der 61-Jährige gegen 12.30 Uhr von einem Zeugen dabei beobachtet, wie er in der Wiebestraße den Autoreifen eines dort geparkten Volvos zerstach. Die alarmierten Polizisten nahmen den Mann am Tatort fest. Bei einer körperlichen Durchsuchung des Tatverdächtigen wurden acht Messer und zehn weitere Stechwerkzeuge aufgefunden und beschlagnahmt. Der Mann wurde in einen Polizeigewahrsam gebracht. Die weiteren Ermittlungen sollen nun auch ergeben, ob der 61-Jährige für 34 weitere Taten seit November in den Bezirken Charlottenburg-Wilmersdorf und Mitte verantwortlich ist, bei denen Autoreifen zerstochen wurden.

ms