Home > Berlin > London und Berlin vertiefen ihre Zusammenarbeit

London und Berlin vertiefen ihre Zusammenarbeit

The Shard London Bridge

Es ist eine gute Nachricht für beide Metropolen: „London und Berlin unterzeichnen eine Vereinbarung zur Vertiefung der Geschäftsbeziehungen.“
Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe hat heute eine neue Partnerschaft zwischen London und Berlin angekündigt, um Handel und Investitionen zwischen den beiden Hauptstädten zu fördern.

Im Rahmen der wegweisenden Vereinbarung arbeiten die beiden Wirtschaftsförderungsgesellschaften der Städte, London & Partners und Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie, zusammen, um Unternehmen in beiden Regionen bei Arbeit und Wachstum zu unterstützen. Wenige Tage vor den entscheidenden politischen Weichenstellungen pro oder contra „Brexit“ setzen beide Städte ein wichtiges Zeichen der Verbundenheit.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit bei Innovationen, Fintech und Digitalisierung

Die beiden Städte haben sich verpflichtet, die Geschäftsbeziehungen zu verbessern, wobei der Schwerpunkt auf der Unterstützung von Scale-up-Unternehmen und einer verstärkten Zusammenarbeit in Bereichen wie Fintech, Big Data, Internet of Things (IoT) und Kreativwirtschaft liegt. Mit der neuen Partnerschaft profitieren Unternehmen aus beiden Städten von einem besseren Zugang zu Wirtschaftsdelegationen, Investoren und Vernetzung mit Partnern. Hier soll insbesondere bei der Suche nach Büroflächen, Personal und weiteren maßgeschneiderten Lösungen für Unternehmen, die in London und / oder Berlin tätig werden wollen, geholfen werden.

Die Vereinbarung haben Londons stellvertretender Bürgermeister für Wirtschaft und Vorsitzender von London & Partners, Rajesh Agrawal, und Ramona Pop, Bürgermeisterin von Berlin und Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, sowie die Geschäftsführer der beiden Wirtschaftsförderungen, Julie Chappell und Dr. Stefan Franzke unterzeichnet. Die Unterzeichnung fällt auch mit der offiziellen Eröffnung des ersten Büros von London & Partners in Berlin zusammen. Die Mitarbeiter am neuen Londoner Hub in Berlin werden deutsche Unternehmen bei der Gründung oder Expansion in der britischen Hauptstadt begleiten und Londoner Unternehmen bei der Suche nach Geschäften in Berlin und ganz Deutschland unterstützen.

Zwei Hauptstädte – zwei Nationen mit wichtigen Verbindungen

Deutschland ist ein wichtiger Markt für Handel und Investitionen mit London und dem Vereinigten Königreich. Deutschland ist die viertgrößte Quelle ausländischer Investitionen in London, wobei deutsche Unternehmen in den letzten fünf Jahren mehr als 4700 Arbeitsplätze in der Stadt geschaffen haben. Zu den größten deutschen Unternehmen, die in diesem Zeitraum in London investiert haben, gehören Siemens, die Deutsche Bank und Lidl . Umgekehrt ist Berlin auch für Londoner Unternehmen, die nach Deutschland und Kontinentaleuropa expandieren wollen, ein zunehmend attraktiveres Ziel. Die britische Hauptstadt war in den vergangenen fünf Jahren die Nummer eins bei ausländischen Direktinvestitionen in Berlin.

London Hub nun auch in Berlin

Das Büro im WeWork Coworking Space in Berlin-Mitte wurde heute offiziell von Rajesh Agrawal eröffnet. Er kam zu einer Reihe von Treffen mit hochrangigen Politikern und Wirtschaftsführern nach Berlin. Während seines Besuchs trifft er mit Senatorin Ramona Pop zusammen und wird einen Roundtable mit deutschen Wirtschaftsführern leiten, um ihnen zu versichern, dass London offen für die Wirtschaft und die Zusammenarbeit mit europäischen Städten wie Berlin bleibt.

Skyline von Berlin
Skyline von Berlin – Foto: pixabay

Statements aus Londoner und Berliner Sicht zu gemeinsamen Perspektiven

Rajesh Agrawal, stellvertretender Bürgermeister für Wirtschaft und Vorsitzender von London & Partners, sagte:

„London und Berlin sind zwei der weltweit führenden Zentren für Technologie, Innovation und Kreativität. Wir sehen viele Möglichkeiten der Zusammenarbeit, insbesondere in schnell wachsenden Bereichen wie Fintech und Smart Cities. Die heutige Vereinbarung mit der Stadt Berlin und die Eröffnung unseres ersten Büros in Deutschland zeigen den Wunsch Londons, mit gleichgesinnten, nach außen gerichteten Wirtschaftszentren zu arbeiten. Brexit oder nicht Brexit, wir wollen der Welt zeigen, dass London offen ist für Geschäfte, Talente und Investitionen aus der ganzen Welt.“

Ramona Pop, Bürgermeisterin und Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe:

„Großbritannien ist einer der wichtigsten Wirtschaftspartner Berlins. Der Brexit stellt uns alle vor schwierige Herausforderungen. Umso wichtiger ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Berlin und London. Wachsende Metropolen wie die beiden Hauptstädte stehen vor ähnlichen urbanen Herausforderungen. Das gemeinschaftliche Engagement wird für beide Wirtschaftsstandorte von Vorteil sein. Insbesondere bei den Themen Innovation und Digitalisierung sind beide Städte starke Treiber in Europa. Wir wollen unsere gemeinsame Zukunft in Europa gestalten: Gerade in Zeiten von Spaltung rücken wir näher zusammen.“

Dr. Stefan Franzke, Geschäftsführer Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie:

„Mit London verbindet uns bereits seit 2015 eine enge Partnerschaft in der Start Alliance. Unsere Großstädte sind zwei der führenden Ziele für die Gründung und den Ausbau eines Unternehmens in Europa. Der Erfolg der Start-up-Communities in London und Berlin basiert auf den gemeinsamen Werten Kreativität, Innovation und Vielfalt. Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Unterzeichnung dieses Abkommens unsere Partnerschaft mit London und unseren Freunden von London & Partners vertiefen können.“

Im Rahmen der heute angekündigten Vereinbarung haben sich London und Berlin, die beiden größten europäischen Technologiezentren, auch verpflichtet, enger zusammenzuarbeiten, um Wissen und bewährte Verfahren über intelligente Städte und den Einsatz von Technologien zur Lösung städtischer Herausforderungen auszutauschen. Die beiden Städte werden auch zusammenarbeiten, um den europäischen Technologiesektor weltweit zu fördern, einschließlich gemeinsamer Treffen bei wichtigen Branchenveranstaltungen, etwa zur kommenden South by Southwest (SXSW) im März 2019 in Austin.

ms
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.