Home > Slider > Mamallapuram Tanzfestival: Rausch der Sinne & Erhebung des Herzen

Mamallapuram Tanzfestival: Rausch der Sinne & Erhebung des Herzen

Mamallapuram Tanzfestival

Ein Rausch der Farben und Klänge ist das jährlich stattfindende Tanz- und Musikfestival in Mamallapuram, Südindien. Vor einer grandiosen Tempelkulisse, die sich unweit des Meeres befindet, zeigen die besten indische Tänzer und Tänzerinnen einen Monat lang ihr Können. Ein Publikum aus der ganzen Welt erweist den Künstlern und Künstlerinnen ihre rauschende Anerkennung, schon fast zwanzig Jahre lang.

Mamallapuram, früher Mahabalipuram, ist ein kleiner Ort von run 16.000 Einwohnern im Distrikt Kanchipuram. Die Stadt Kanchipuram war ehemals Hauptstadt der Pallava-Dynastie, die im 7. Jahrhundert n.Chr. zur stärksten Macht Tamil Nadus aufstieg. In Mamallapuram befand sich damals der wichtigste Hafen des Reiches. Dieser Hafen war der Ausgangspunkt für den intensiven Seehandel im gesamten südostasiatischen Raum, er begründete entscheidend den Reichtum und Ruhm des Pallava-Reiches.

Viele Baudenkmäler aus dieser Zeit sind in Mamallapuram heute noch zu finden. Die Architektur der Pallava-Könige zählt zu der ältesten Bauweise, die sich bis heute in Südindien erhalten hat. Sie hatten einen starken Einfluss auf die Bauherren nachfolgender Zeitalter, ihre Verfahren und Motive inspieren indische Architekten bis in die heutige Zeit.

Das Tanzfestival findet vor der wohl eindrucksvollsten Tempelkulisse von Mamallapuram statt. Ein 12 Meter hohes und 33 Meter breites Felsrelief, es ist vielleicht das größte Felsrelief der Welt. Die Schönheit und der Detailreichntum des immensen Reliefs lässt sich in fotografischen und filmischen Aufnahmen nur teilweise wiedergeben.

Foto: © Jean-Pierre Dalbéra, Paris, France, cc-by-2.0
Foto: © Jean-Pierre Dalbéra, Paris, France, cc-by-2.0

Natürlich umranken dieses architektonische Wunderwerk alte indische Mythologien. Forscher und Philosophen haben versucht, die Bedeutung der Reliefs zu ergründen. Es gibt heute zwei Erklärungen für die wundervollen Geschichten, die man in den in Stein geschnitzten Bildern zu sehen glaubt.

‚Arjuna’s Penance‘ – Diese Deutung bezieht sich auf eine Szene des Volksepos Mahabharata. Arjuna ist einer der fünf Königsöhne, der Pandava-Brüder in diesem Epos. Er unterwirft sich großen Entsagungen, um eine machtvolle Waffe des Gottes Shiva zu erlangen. Die Geschichte rühmt die Stärke der Askese, durch die man selbst die Macht der Götter besiegen könne.

Die andere Geschichte, ‘Descent of Ganges’, erzählt von König Bhagirathi. Der König lockte ebenfalls durch große Entsagungen die Göttin Ganges auf die Erde. Sie sollte ihm dabei helfen, die Seelen seiner Vorfahren zu reinigen. Kraft seiner Gebete ergoss sich der Wasserstrom der Ganges über die ganze Erde, es drohte eine große Überschwemmungkatastrophe. Um sie abzuwenden, bat König Bhagirathi den Gott Shiva um Hilfe, daraufhin stieg Shiva herab auf die Erde. Er ließ das Wasser durch sein langes Haar fließen und bezwang dadurch Ganga. Viele Wesen kammen dann herbei, um dieses Wunder zu beobachten.

Mamallapuram Tanzfestival - Foto: © Arian Zwegers, cc-by-2.0
Mamallapuram Tanzfestival – Foto: © Arian Zwegers, cc-by-2.0

Die Darsteller und Darstellerinnen des Tanzfestivals zeigen ihre Präsentationen in kunstvollen Kostümen vor dem begeisterten Publikum. Die historischen Kulisse verbindet sich mit den langen Traditionen von Musik und Tanz in Südindien. Zu sehen sind die bedeutendsten klassischen indischen Tänze von Bharatanatyam, Mohiniattam, Odissi, Kathakali bis Kuchipudi, sie wechseln sich mit energiegeladenen Volkstänzen ab.

Bharatanatyam ist einer der ältesten und auch einer der anspruchsvollsten klassischen südindischen Tanzstile. Thema des Tanze ist tradtionell die indische Mythologie und Literatur. Neben den reinen Tanzschritte erzählen die DarstellerInnen Geschichten aus dem Leben der Götter und Könige. Reich geschmückt, mit edlen Kostümen setzen sie Gestik und Mimik in ihrem Tanz ein, um existentielle, menschliche Gefühle und Lebenssituationen zu schildern. In Kombination mit den variationsreichen Tanzbewegungen und -rhythmen entstehen lebendige Erzählungen, die alle Sinne einschließen.

Der Bharatanatyam hat sich aus dem ursprünglichen indischen Tempeltanz entwickelt, der Stil wird auch ’sadir‘ oder ‚dasi attam‘ genannt. In einer langen und lebendigen Tradition konnten die Nachfahren der Tempeltänzerinnen und Tanzlehrer den heiligen Tanzes bis heute bewahren. Das heute übliche Repertoire an Formen und Tanzschritten des klassischen Bharatanatyams basiert auf dem ‚Alarippu-Tillna-Repertoire‘. Es wurde im 18. Jahrhundert vom Tanjore-Quartett, vier berühmten Hofmusikern des Maharajas Sarfoji II entwickelt. Seit den 1930er Jahren erlebte der Bharatanatyam einen weiteren Entwicklungsschub durch Rukmini Devi Arundale und die Gründung der Kalakshetra Foundation.

Neben den strengen klassischen Tänzen werden auch leichte Tänze in Mamallapuram präsentiert.
Auch modernerer Tanz und Bollywoodtanzgruppen reisen zu dem Festival an. Darüber hinaus gibt es auch Theaterpräsentationen und Puppenspiel. Fast alle Darbietungen werden von Live-Musik begleitet. Die einzigartige Atmosphäre sorgt für ein unvergessliches Erlebnis, das alle Sinne anspricht.

Der Kulturevent zeigt vor allem Kunst aus Südindien, doch auch aus den nördlichen Randgebieten kommen Künstler hinzu und reichern das vielseitige Programm an. Rund 2.000 Künstler nehmen an dem großen Event teil und mehr als 300 Konzerte werden in diesem Monat aufgeführt. Jeden Abend finden die Darbietungen unter freiem Himmel bei angenehmen lauen tropischen Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad statt.

Ein Strand bei Mamallapuram - Foto: © Alexander Pfeiffenberger, cc-by-2.0
Ein Strand bei Mamallapuram – Foto: © Alexander Pfeiffenberger, cc-by-2.0

Mamallapuram liegt im unteren Bereich einer 30 Kilometer langen und zwei Kilometer breiten Landzunge vor dem indischen Festland. Die Tempelanlage ist nur knapp einen Kilometer vom rauschenden Meer des Golfs von Bengalen entfernt. So lässt sich ein Urlaub mit Kultur, Badespaß und viel Exotik kombinieren. Schöne weisse Strände, luxuriöse Hotels, die auf die Bedürfnisse von Touristen aus aller Welt abgestimmt sind, und freundliche Menschen lassen den Urlaub zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Mamallapuram liegt ca. 55 Kilometer südwestlich von Chennai, der Hauptstadt des Bundesstaates Tamil Nadu, dort gibt es auch einen internationalen Flughafen, der täglich aus aller Welt angeflogen wird. Von Deutschland aus fliegen viermal wöchentlich Jets der Air India auf der Strecke Frankfurt-Mumbai.

Vom Chhatrapati Shivaji International Airport in Mumbai gibt es fast täglich günstige Flugverbindungen nach Mamallapuram.


Hotelempfehlungen:

Radisson Blu Resort Temple Bay Mamallapuram
57 Covelong Road | Mahabalipuram | Tamil Nadu | India
Telefon: +91 44 2744 3636 | E-Mail: reservations@rdtemplebay.com
www.radissonblu.com/en/hotel-mamallapuram

Hotel Mamallaa Heritage
No.104 | East Raja Street | Mamallapuram ( Mahabalipuram ) – 603 104 | Tamil Nadu | India
Telefon: +91 9840 260672 | E-Mail: info@hotelmamallaheritage.com
www.hotelmamallaheritage.com


Dieser Beitag enthält sponsored Links

Air India verbindet Mumbai mit Frankfurt, Kerala und Goa

am
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.