Home > Polizeiberichte > Polizeibericht vom 27.12.2018

Polizeibericht vom 27.12.2018

Polizeibericht

27.12.2018 | Tiergarten: Kind bei Verkehrsunfall schwer verletzt – Ermittler suchen Zeugen

Bei einem Verkehrsunfall am 21. Dezember 2018 erlitt ein Kind in Tiergarten schwere Verletzungen. Nach bisherigen Erkenntnissen war gegen 16.30 Uhr ein Autofahrer mit einem silberfarbenen Pkw auf dem Lützowufer aus Richtung Budapester Straße kommend in Richtung Keithstraße unterwegs. An der Einmündung Lützowufer/Keithstraße betrat rechts vom Gehweg kommend der Elfjährige die Fahrbahn, um das Lützowufer zu überqueren. Der Fahrer des Autos soll noch eine Gefahrenbremsung eingeleitet haben, erfasste das Kind jedoch trotzdem. Durch den Zusammenstoß fiel der Junge zu Boden. Anschließend soll der Kraftfahrer ausgestiegen sein und das Kind gefragt haben, ob es ihm gut ginge. Der Angefahrene soll geäußert haben, dass es ihm gut gehe, und stand auf. Der Fahrzeugführer stieg daraufhin wieder in seinen Wagen und entfernte sich unerkannt vom Unfallort. Zuhause stellte die Mutter des Elfjährigen dessen schwere Verletzungen an den Armen fest und brachte ihn in eine Klinik.

Die Ermittler fragen:

Wer hat den Unfall beobachtet und kann Angaben zum Unfallgeschehen machen?
Wer kann Hinweise zum flüchtigen Fahrzeug bzw. Fahrzeugführer geben?
Wer kann weitere sachdienliche Hinweise geben?

Zeugen werden gebeten, sich bei den Verkehrsermittlern der Polizeidirektion 3 in der Invalidenstraße 57 in 10557 Berlin-Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664-372800 oder (030) 4664-372353 oder bei einer anderen Polizeidienststelle zu melden.

26.12.2018 | Moabit: Bei Streitschlichtung mit Messer attackiert und mit Steinen beworfen

Auf einem U-Bahnhof in Moabit wurde ein Mann gestern Vormittag mit einem Messer attackiert und mit Steinen beworfen. Gegen 10.40 Uhr bekam der 33-Jährige einen Streit zwischen einem Pärchen auf dem U-Bahnhof Birkenstraße mit. Als der Mann hierbei seine Freundin attackierte, mischte sich der Zeuge in das Geschehen ein, woraufhin der Tatverdächtige ihn mit einem Küchenmesser attackierte. Dem Angriff ausgewichen verteidigte sich der Streitschlichter, in dem er den Angreifer mit Faustschlägen auf Distanz hielt und hierbei das Messer auf den Boden fiel. Der Mann holte sich nun Steine aus dem Gleisbett der U-Bahn und bewarf den 33-Jährigen, der von zwei Steinen am Kopf getroffen worden sein soll. Anschließend soll sich der Tatverdächtige vom Bahnsteig entfernt haben. Alarmierte Einsatzkräfte vom Polizeiabschnitt 35 nahmen kurz darauf auf dem Zwischendeck des U-Bahnhofs den 21-Jährigen fest und überstellten ihn einem Fachkommissariat der Kriminalpolizei.

ms
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.