Home > Polizeiberichte > Polizeibericht vom 05.09.2019

Polizeibericht vom 05.09.2019

Polizei Berlin

05.09.2019 | Mitte: Sachbeschädigungen durch Feuer

In der späten vergangenen Nacht und in der Frühe wurden drei mobile Toilettenkabinen und ein Bauschuttcontainer in Mitte durch Feuer beschädigt. Gegen 2.50 Uhr brannte zunächst eine Toilettenkabine in der Torstraße. Polizeikräfte löschten die Flammen mit einem Feuerlöscher. Gegen 3.25 Uhr brannte ein Bauschuttcontainer in der Gartenstraße. Vom Container aus griffen die Flammen auf eine daneben stehende Toilettenkabine über und beschädigten diese. Rund fünf Minuten später wurden wieder in der Torstraße Flammen an einer Toilettenkabine festgestellt. Beide Brände wurden von Feuerwehrkräften gelöscht. Die Ermittlungen dauern an.

05.09.2019 | Moabit: Mann erlitt lebensgefährliche Verletzungen

Lebensgefährliche Verletzungen hat ein Mann gestern Abend bei einem Angriff in Moabit erlitten. Ersten Ermittlungen zufolge soll der 37-Jährige gegen 19.15 Uhr in der Straße Alt-Moabit von einem Mann mit einem Messer angegriffen und verletzt worden sein. Der Angreifer flüchtete im Anschluss in den Kleinen Tiergarten. Bekannte des Attackierten hielten den Tatverdächgtigen fest und übergaben ihn kurz darauf den zwischenzeitlich alarmierten Polizisten. Rettungskräfte brachten den 37-Jährigen mit einer Stichverletzung im Oberkörper in ein Krankenhaus, in dem er sofort operiert werden musste. Lebensgefahr soll weiterhin bestehen. Der Festgenommene im Alter von 20 Jahren wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht, erkennungsdienstlich behandelt und der Kriminalpolizei der Direktion 3 übergeben. Das genaue Tatgeschehen und die Hintergründe sind Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

04.09.2019 | Mitte: Bettdecke von Obdachlosem angezündet

Unbekannte haben heute früh die Schlafdecke eines auf einer Parkbank schlafenden Obdachlosen in Mitte angezündet. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge wurde der 35-Jährige gegen 4.45 Uhr im Volkspark am Weinbergsweg wegen des Feuers an seiner Decke aus dem Schlaf gerissen. Der Mann warf seine Schlafutensilien auf den Boden und löschte selbst das Kleinfeuer. Hierbei verletzte sich der 35-Jährige an der linken Hand, lehnte eine Behandlung durch einen Arzt zunächst jedoch ab. Ermittlungen am Tatort ergaben, dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden ist. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung führt ein Fachkommissariat der Polizeidirektion 3.

04.09.2019 | Wedding: Wettbüro überfallen

Ein unbekannter Täter hat in der vergangenen Nacht ein Wettbüro in Wedding überfallen. Nach bisherigen Erkenntnissen betrat der Täter gegen 23 Uhr das Wettbüro in der Luxemburger Straße und forderte von dem 25-jährigen Angestellten unter Vorhalten eines Messers die Herausgabe von Geld. Der Angestellte kam der Aufforderung nach und zog sich dabei leichte Schürfwunden am Knie zu. Der Täter flüchtete unerkannt mit der Beute. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 3 übernimmt die weiteren Ermittlungen.

03.09.2019 | Mitte: Festnahme nach Drogenhandel

Gestern Morgen wurde ein 16-jähriger, mutmaßlicher Drogenhändler in Mitte vorläufig festgenommen. Gegen 8.20 Uhr bemerkten Zivilfahnder des Polizeiabschnitts 32 auf dem U-Bahnhof Heinrich-Heine-Straße den Jugendlichen, der ihnen bereits einschlägig bekannt ist. Etwa zeitgleich wurde er auf dem Bahnsteig von einem Mann angesprochen. Der Tatverdächtige signalisierte ihm mit dem Kopf, dass er ihm folgen soll. Offenbar handelte sich es bei diesem um einen Drogenkäufer. Im Zwischendeck des U-Bahnhofs kamen beide zusammen und der Tatverdächtige nahm aus dem Mund ein Kügelchen, das er dem anderen übergab. Dieser verließ anschließend den U-Bahnhof und wurde dann überprüft. Der 16-Jährige hatte zwischenzeitlich ebenfalls den Bahnhof verlassen und kehrte kurz drauf wieder zurück. In diesem Moment griffen die Fahnder zu und nahmen ihn vorläufig fest. Der mutmaßliche Erwerber im Alter von 35 Jahren wurde nach Personalienfeststellung und Vernehmung wieder entlassen. Das mit Heroin gefüllte Kügelchen führte er noch mit sich und wurde beschlagnahmt. Der Tatverdächtige wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht und einem Fachkommissariat für die Bekämpfung von Drogendelikten beim Landeskriminalamt Berlin übergeben. Er steht zudem im Verdacht, in den letzten Wochen mehrfach gleichartige Taten begangen zu haben und soll heute einem Haftrichter vorgeführt werden.

ms