Home > Polizeiberichte > Polizeibericht vom 19.08.2019

Polizeibericht vom 19.08.2019

Polizei Berlin

19.08.2019 | Mitte: Denkmal mit Farbe beschmiert

Unbekannte beschädigten in der vergangenen Nacht ein Denkmal in Mitte. Gegen 7 Uhr bemerkte der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes die Farbschmiererei auf dem Sichtfenster des Denkmals für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen an der Ebertstraße Ecke Hannah-Arendt-Straße und rief die Polizei. Die weiteren Ermittlungen zu der gemeinschädlichen Sachbeschädigung hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernommen.

19.08.2019 | Mitte: E-Rollerfahrer schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall verletzte sich gestern Nacht ein Mann in Mitte schwer. Nach ersten Ermittlungen befuhr der 38-Jährige gegen 22.50 Uhr mit einem Elektroroller den Gehweg der Brunnenstraße in Richtung Bernauer Straße, als er dabei die Kontrolle über den batteriebetriebenen Tretroller verlor und stürzte. Durch den Sturz verletzte er sich schwer am Kopf. Alarmierte Rettungskräfte brachten den alkoholisierten Verletzten zur stationären Behandlung in eine Klinik. Die weitere Bearbeitung übernimmt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 3.

19.08.2019 | Mitte: Homophober Angriff

Ein zunächst Unbekannter schlug gestern Nacht einen Mann in Mitte. Nach bisherigen Ermittlungen spazierte gegen 22.25 Uhr der 35-Jährige mit seinem Ehemann und Freunden die Torstraße entlang. Dabei kam ihnen ein Mann entgegen, der dem 35-jährigen Spaziergänger plötzlich mit der Hand ins Gesicht geschlagen haben soll. Einer seiner Freunde, ein 29-Jähriger, stellte den mutmaßlichen Schläger zur Rede. Dieser soll nun auch dem Zeugen sofort ins Gesicht geschlagen und anschließend die Torstraße entlang geflüchtet sein. Der 29-Jährige alarmierte die Polizei und verfolgte den Angreifer. Eintreffende Einsatzkräfte konnten den 28-jährigen Mann noch in der Nähe anhalten, festnehmen und in eine Gefangenensammelstelle bringen. Dort wurde er nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung einem Fachkommissariat des Polizeilichen Staatsschutzes beim Landeskriminalamt überstellt. Die beiden Geschlagenen wurden leicht verletzt und möchten sich selbst in ärztliche Behandlung begeben.

17.08.2019 | Gesundbrunnen: Schwerverletzte nach Vollbremsung eines BVG-Busses – Zeugen gesucht

Die Polizei Berlin erhofft sich nach einem Verkehrsunfall in Gesundbrunnen Hinweise aus der Bevölkerung.
Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr ein BVG-Bus der Linie M27 gestern Vormittag auf der Pankstraße in Richtung Badstraße. Gegen 11 Uhr kam an der Kreuzung Böttgerstraße plötzlich ein schwarzes Auto rückwärts auf die Pankstraße gefahren. Nur durch eine Gefahrenbremsung konnte der Busfahrer einen Zusammenstoß mit dem Auto verhindern. Durch die Vollbremsung stürzte eine 67-jährige Frau, die als Fahrgast in dem Bus war, und zog sich lebensgefährliche Kopfverletzungen zu. Sie wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des schwarzen Autos entfernte sich vom Unfallort, bevor seine Personalien aufgenommen werden konnten.

Fragen der Polizei:

Wer hat den Unfall beobachtet und kann Angaben zu dem schwarzen Fahrzeug bzw. Fahrzeugführer machen?
Wer kann weitere sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise nimmt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 3 unter der Rufnummer (030) 4664-372800 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

ms
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)