Home > Bezirk > Polizeibericht vom 24.11.2019

Polizeibericht vom 24.11.2019

Polizei Berlin

24.11.2019 | Moabit: Eimer mit Fäkalien und Eiern ausgeschüttet

Gestern Vormittag schütteten Unbekannte in Moabit Fäkalien und Eier aus Eimern auf ein Fahrgastschiff. Gegen 10.40 Uhr war das Schiff einer Reederei auf der Spree-Oder-Wasserstraße in Richtung Regierungsviertel unterwegs. Zeugen beobachteten dann mehrere vermummte, dunkel gekleidete Personen, die vom Wullenwebersteg aus den Inhalt mehrerer Eimer auf das Deck des Schiffes, auf dem sich Fans einer Fußballmannschaft befanden, ausleerten. Anschließend flüchteten die Täter. Der Schiffsführer alarmierte über Funk die Wasserschutzpolizei, die weitere Kräfte zur Absuche hinzurief. Tatverdächtige wurden bisher nicht ermittelt. Nach der Aufnahme der Strafanzeige fuhr das Schiff weiter zum Anleger Luisenhain in Köpenick. Die unverletzt gebliebenen Fans verließen dort das Schiff und begaben sich zum Auswärtsspiel ihrer Fußballmannschaft.

23.11.2019 | Gesundbrunnen: Nach Unfall weiter gefahren und weiteren Unfall verursacht – zwei Schwerverletzte

Eine junge Frau ist gestern Mittag nach einem Unfall in Gesundbrunnen weitergefahren und hat in Wedding anschließend einen weiteren Unfall verursacht. Nach bisherigen Erkenntnissen und Zeugenangaben befuhr die 26-Jährige gegen 13.10 Uhr mit ihrem Audi die Schönwalder Straße in Richtung Sellerstraße. In Höhe einer Verkehrsinsel wollte die junge Frau mit ihrem Wagen einen vor ihr fahrenden Audi, mit dem ein 33-Jähriger in gleicher Richtung unterwegs war, überholen. Aufgrund von Gegenverkehr musste die 26-Jährige wieder einscheren, wobei sie den anderen Audi touchierte. Der 33-Jährige bremste daraufhin und die Frau stieß mit ihrem Auto erneut gegen seinen Audi. Zeitgleich musste ein Wagen im Gegenverkehr ebenfalls anhalten, um einen Zusammenstoß mit dem Auto der 26-Jährigen zu verhindern. Die 26-Jährige fuhr dann rechts auf den Gehweg, setzte dort ihre Fahrt fort und fuhr kurz vor der Kunkelstraße wieder zurück auf die Straße. Dort fuhr sie dann offenbar mit hoher Geschwindigkeit im Gegenverkehr weiter, bog links in die Müllerstraße in Richtung Chausseestraße ab und kollidierte mit einem Golf, mit dem eine 39-Jährige unterwegs war. Beide Fahrerinnen erlitten schwere Verletzungen und kamen zu stationären Behandlungen in Krankenhäuser. Die weitere Unfallbearbeitung hat der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 3 übernommen.

23.11.2019 | Moabit: Im Taxi beleidigt

Eine Frau soll gestern Nachmittag während der Fahrt durch einen Taxifahrer in Moabit beleidigt worden sein. Nach Angaben der 25-Jährigen bestieg sie gegen 16.15 Uhr in der Ottostraße ein Taxi, weil sie mit ihrer dreijährigen Tochter, die sich beim Spielen verletzt hatte, in ein Krankenhaus fahren wollte. Während der Fahrt soll der Taxifahrer sie nach ihrer Herkunft gefragt haben und sie anschließend fremdenfeindlich beleidigt haben. Dann soll der Fahrer angehalten, ausgestiegen, die hintere Tür geöffnet und Mutter sowie Kind aufgefordert haben, das Taxi zu verlassen. Für den bis dahin zurückgelegten Fahrweg soll der Taxifahrer Geld verlangt haben, dass die 25-Jährige gezahlt habe. Die weitere Bearbeitung zu der angezeigten Beleidigung hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes Berlin übernommen.

22.11.2019 | Wedding: Sperrung der Osloer Straße nach Verkehrsunfall

Zwei Personen wurden gestern Abend bei einem Verkehrsunfall in Wedding schwer verletzt. Nach den bisherigen Ermittlungen befuhr ein 21-jähriger Mann mit seinem BMW und zwei Insassinnen die Seestraße in Fahrtrichtung Osloer Straße. Gegen 19.45 Uhr geriet das Fahrzeug beim Fahrspurwechsel ins Schleudern und stieß gegen einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Alfa Romeo. Anschließend stieß der BMW gegen ein weiteres Fahrzeug, einen LKW, der ebenfalls geparkt war. Durch die Wucht schleuderte der BMW anschließend gegen ein Taxi, welches die Seestraße ebenfalls in Richtung Osloer Straße befuhr. Alarmierte Rettungskräfte brachten den 21-jährigen Autofahrer und die 20-jährige Beifahrerin in ein Krankenhaus, wo sie stationär aufgenommen wurden. Die junge Frau, ebenfalls 20 Jahre alt, die auf dem Rücksitz saß, wurde leicht verletzt. Der 28-jährige Taxifahrer blieb unverletzt. Der 21-jährige unterzog sich freiwillig eine Atemalkoholkontrolle, im Krankenhaus wurde zudem eine Blutentnahme durchgeführt. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Bis 23.10 Uhr war die Seestraße ab Höhe Müllerstraße in Fahrtrichtung Osloer Straße gesperrt. Die weitere Bearbeitung zum Unfallgeschehen übernahm der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 3.

ms
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)