Home > Polizeiberichte > Polizeibericht vom 30.05.2019

Polizeibericht vom 30.05.2019

Polizei Berlin

30.05.2019 | Moabit: Rollstuhlfahrer geschlagen

Zwei Männer sollen vergangene Nacht in Moabit einen Rollstuhlfahrer geschlagen haben. Gegen 1. 25 Uhr erhielt die Besatzung eines Funkwagens den Auftrag zu einem Hausfriedensbruch auf dem U-Bahnhof Birkenstraße zu fahren. Vor Ort gaben zwei 40 und 42 Jahre alte Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens im Auftrag der BVG an, dass der ebenfalls 40-jährige Rollstuhlfahrer der Aufforderung den Bahnhof zu verlassen nicht nachgekommen sein soll. Der Mann, der beim Eintreffen der Einsatzkräfte auf dem Boden des Bahnsteiges lag, gab an, dass die beiden Mitarbeiter ihn geschlagen haben sollen. Verletzt wurde er dabei jedoch nicht. Nach Feststellung der Personalien aller Beteiligter wurden diese vor Ort entlassen. Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 3.

30.05.2019 | Tiergarten: Bedrohlicher Brief im Briefkasten

Einen bedrohlichen Brief erhielt gestern Nachmittag eine Frau in Tiergarten. Gegen 14 Uhr öffnete die 61-Jährige ihren Briefkasten in einem Mehrfamilienhaus an der Lützowstraße und fand darin einen an sie adressierten Brief. Beim Öffnen des Umschlags fand sie darin eine ascheähnliche Substanz. Aufgrund ihres jüdischen Glaubens wertet sie den Brief als Bedrohung und erstattete Anzeige auf einer Polizeidienststelle. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin ermittelt nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung. Der Brief wurde als Beweismittel sichergestellt.

29.05.2019 | Wedding: Jugendlicher flüchtete mit Auto vor der Polizei

Polizisten nahmen in der vergangenen Nacht einen Jugendlichen in Wedding vorläufig fest. Gegen 1.30 Uhr fiel der Besatzung eines Streifenwagens ein unbeleuchtet fahrender Toyota im Nordufer auf, der in Richtung Sylter Straße unterwegs war. Die Einsatzkräfte forderten den Fahrzeugführer mit Signalen zum Anhalten auf, welcher er jedoch ignorierte. Er beschleunigte dann den Wagen und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Seestraße. Erst an der Kreuzung Transvaalstraße Ecke Afrikanische Straße gelang es der Besatzung, den Wagen zu stoppen und den Fahrer zu überprüfen. Bis dahin hatte er mehrere Ampeln bei Rot überquert. Der 17-Jährige, der nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist und keine Ausweispapiere mit sich führte, wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht. Nach Beendigung der Personalienfeststellung wurde der Jugendliche seiner Mutter übergeben. Das Auto wurde beschlagnahmt.

29.05.2019 | Moabit: Toter im Nordhafen gefunden

Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin

Gestern Abend wurde gegen 20.25 Uhr unterhalb der Nordhafenbrücke in Moabit eine Person entdeckt, die leblos im Wasser trieb. Alarmierte Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr bargen den Toten. Der unbekannte Mann wies Verletzungen auf. Ein Tötungsdelikt konnte daher nicht ausgeschlossen werden, so dass eine Mordkommission des Landeskriminalamtes Berlin die Ermittlungen übernahm. In der Nähe des Fundortes des Toten, bei dem es sich mit einiger Sicherheit um einen 64-jährigen Obdachlosen handeln dürfte, wurden gestern Abend fünf Männer vorläufig festgenommen. Die Tatverdächtigen im Alter von 40 bis 50 Jahren und das Opfer sind demselben Milieu zuzurechnen. In den heutigen Vormittagsstunden wurde eine Obduktion durchgeführt. Im Ergebnis der Ermittlungen der 8. Mordkommission werden die Tatverdächtigen heute wegen Körperverletzung mit Todesfolge dem Haftrichter vorgeführt.

28.05.2019 | Wedding: Radfahrerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall heute Vormittag in Wedding erlitt eine Radfahrerin eine schwere Kopfverletzung. Bisherigen Ermittlungen zufolge überquerte die 31-jährige Frau gegen 10 Uhr mit ihrem Fahrrad die Fennstraße in Richtung Nordhafen. Zeugenaussagen zufolge fuhr die 31-Jährige vom Gehweg aus auf die Fahrbahn und wurde hierbei von einer 51-jährigen Renault-Fahrerin erfasst, die zu diesem Zeitpunkt auf der Fennstraße in Richtung Perleberger Straße unterwegs war. Ein Rettungswagen brachte die Schwerverletzte in ein Krankenhaus. Wegen der Rettungsarbeiten und Unfallaufnahme war die Fennstraße zwischen der Müllerstraße und Tegeler Straße für knapp anderthalb Stunden gesperrt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 3 führt die Ermittlungen.

28.05.2019 | Wedding: Kontrolle endet in Widerstand

In der vergangenen Nacht führte eine Kontrolle in Wedding zu einem Widerstand, bei dem eine Polizistin und ein Polizist verletzt wurden. Ersten Erkenntnissen zufolge sprach die Polizeistreife gegen 23.30 Uhr einen jungen Mann auf sein in der Reinickendorfer Straße Ecke Plantagenstraße vollzogenes, riskantes Ausparkmanöver an. Der 23-Jährige entgegnete den beiden eine Beleidigung. Bei der anschließenden Identitätsfeststellung griff ein weiterer Fahrzeuginsasse, ein 21-Jähriger, den Polizisten von hinten an. Nachdem er sich zunächst aus dem Griff befreien konnte, schlugen beide Männer mit der Faust auf ihn ein, bis er zu Boden ging. Dort traten sie weiter auf ihn ein. Zeitgleich attackierte eine 27-Jährige, die ebenfalls im Auto saß, seine Kollegin mit Faustschlägen ins Gesicht. Nachdem es ihr gelang, den Schlägen zu entgehen, zog sie die Dienstwaffe und drohte den beiden Männern, die noch immer auf den am Boden liegenden Beamten eintraten, den Schusswaffengebrauch an. Daraufhin ließen sie vom Polizisten ab. Die zwischenzeitlich hinzugekommene Mutter der drei Angreifer sowie die 27-Jährige filmten währenddessen die Auseinandersetzung. Unterstützungskräfte nahmen alle Beteiligten fest und brachten sie zur erkennungsdienstlichen Behandlung in ein Polizeigewahrsam. Dem 21-Jährigen wurde zusätzlich noch Blut abgenommen. Die Polizistin und der Polizist kamen mit diversen Hämatomen, Prellungen sowie Quetschungen zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. Beide konnten ihren Dienst nicht mehr fortsetzen.

28.05.2019 | Moabit: Drogenhandel beobachtet – Festnahme

Zivilfahnder nahmen gestern Nachmittag in Moabit einen mutmaßlichen Drogenhändler vorläufig fest. Gegen 16.30 Uhr beobachteten die Polizisten den 41-Jährigen beim Drogenhandel im Kleinen Tiergarten und nahmen ihn fest. Die Fahnder durchsuchten den Festgenommenen, fanden bei ihm eine Verkaufseinheit Drogen, offenbar Haschisch, brachten ihn im Anschluss in ein Polizeigewahrsam und übergaben ihn der Kriminalpolizei der Direktion 3.

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.