Home > Berlin > Soll das Tempelhofer Feld bebaut werden?

Soll das Tempelhofer Feld bebaut werden?

Luftaufnahme des Tempelhofer Feldes

Die Debatte um die Bebauung des Tempelhofer Feldes geht in eine weitere Runde. Insbesondere den im Spandau beheimateteten SPD-Fraktionsvorsitzenden Raed Saleh treibt das um. Denn die Frage ist für ihn und seine Partei längst zur Systemfrage geworden:

Er trägt Mitverantwortung für das Versagen am Großflughafen BER, auch für die Ungewißheit über die Zukunft des Flughafen Tegel. Verpaßte Jahre für Berlin im weltweiten SmartCity-Wettbewerb, in denen heute weltweit dreihundert Städte längst Technologien und Systemlösungen entwickeln, bei denen in Berlin noch Studentenarbeiten und Messemodelle gefertigt werden. Verpaßte Jahre auch beim Aufbau-Ost, weil der Flughafen BER eine volkswirtschaftliche Schlüsselstellung hat.

Die Zukunft des Tempelhofer Feldes bestimmt auch die Chancen und Lebensqualität in drei Bezirken mit zusammen ‎knapp 1 Mio. Einwohnern. Vor allem aber wird die Zukunft ganz Berlins bestimmt, das angesichts von weltweiten Wettbewerb entlang der neuen Seidenstraßen und angesichts des weltweiten Klimawandels zu einer integrierten CO2-neutralen SmartCity-Stadtplanung aufraffen muss.

Der aktuelle Kommentar in der Tempelhof-Schöneberg Zeitung greift die Debatte auf: Tempelhofer Freiheit ohne Kassenhäuschen. Alternativen werden aufgezeigt.

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.