Home > Polizeiberichte > Polizeibericht vom 05.02.2019

Polizeibericht vom 05.02.2019

Polizeibericht

05.02.2019 | Mitte: Jugendliche attackiert

Auf einem U-Bahnhof in Mitte kam es gestern Nachmittag zu einer gefährlichen Körperverletzung. Gegen 16.40 Uhr stand eine 17-Jährige auf dem Bahnsteig des Bahnhofs Alexanderplatz, als plötzlich eine Frau an ihren Haaren zog, sie schlug und anschließend in das Gleisbett stieß. Durch den Sturz erlitt die 17-Jährige leichte Verletzungen, die von Rettungskräften der Berliner Feuerwehr behandelt wurden. Auf dem Bahnsteig befindliche Polizisten überwältigten die aggressive Frau. Im Verlauf der Sachverhaltsschilderung machte die 41-Jährige verwirrte Angaben. Ein Rettungswagen brachte die Frau in eine Klinik, wo sie psychiatrisch betreut wird.

05.02.2019 | Mitte: Festnahme nach versuchtem Raub

Gestern Nachmittag nahmen Beamte eine Frau und einen Mann in Mitte fest, die versucht hatten, einen Paketzusteller zu berauben. Den Angaben des 26-Jährigen zufolge wollte er gegen 14.30 Uhr ein Paket in der Gerichtstraße zustellen. Da er jedoch einen Warenkreditbetrug vermutete, ließ er davon ab. Über die „Nichtzustellung“ erhielt das Pärchen, beide 29 Jahre alt, eine Benachrichtigung. Noch auf der Straße trafen sie auf den Zusteller und versuchten ihm das Paket zu entreißen. Es kam zur körperlichen Auseinandersetzung. Alarmierte Polizisten nahmen die 29-Jährigen fest und übergaben sie der Kriminalpolizei. Der 26-Jährige erlitt leichte Verletzungen, die er nicht behandeln lassen wollte. Der vermutete Warenkreditbetrug bestätigte sich. Bei einer freiwilligen Wohnungsdurchsuchung bei den Tatverdächtigen fanden die Beamten eine kleine Cannabisplantage, die sie sicherstellten. Auf die beiden kommen nun Strafverfahren wegen versuchten Raubes, Warenkreditbetruges sowie Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz zu.

04.02.2019 | Mitte: Tätlicher Angriff auf Polizisten

In der vergangenen Nacht griffen drei Männer Zivilpolizisten einer Einsatzhundertschaft in Mitte an. Kurz vor Mitternacht waren die Beamten auf der Karl-Liebknecht-Straße unterwegs, als drei Männer die Straße bei Rot überquerten, so dass die Polizisten eine Gefahrenbremsung einleiten mussten. Nachdem sie sich als Polizisten zu erkennen gaben und die drei aufforderten sich auszuweisen, trat einer, 29 Jahre alt, gegen das Polizeifahrzeug und schlug in Richtung der Polizisten. Nachdem weitere Polizisten zur Unterstützung kamen, setzten die Beamten Pfefferspray ein und nahmen zwei der Männer vorläufig fest. Alarmierte Rettungskräfte behandelten die beiden, die eine Augenreizung erlitten. Der dritte konnte fliehen. Die beiden 29- und 46-Jährigen kamen zur erkennungsdienstlichen Behandlung in eine Gefangenensammelstelle. Insgesamt wurden vier Beamte leicht verletzt; verblieben jedoch im Dienst.

02.02.2019 | Mitte: Dieb vom SEK überwältigt

Das Spezialeinsatzkommando überwältigte heute Mittag einen mutmaßlichen Dieb in Mitte. Nach Zeugenaussagen betrat gegen 12.15 Uhr ein Mann ein großes Zelt an der Niederkirchnerstraße. Dort waren gerade zwei Zeugen zu Werke, die den Mann bemerkten und ihn aufforderten das Zelt zu verlassen. Dieser Aufforderung kam er nicht nach, sodass die beiden Angestellten sie wiederholten und hinzufügten die Polizei zu alarmieren, sollte er dem nicht nachkommen. Der Unbekannte soll daraufhin eine Schusswaffe auf die beiden gerichtet, sie bedroht und aufgefordert haben, keine Polizei zu informieren. Die Zeugen flohen nun aus dem Zelt und alarmierten die Polizei. Die eintreffenden Polizisten umstellten das Zelt. Hierbei soll der Tatverdächtige eine Polizistin ebenfalls mit der Schusswaffe bedroht haben. Die Einsatzkräfte forderten das Spezialeinsatzkommando zur Unterstützung hinzu, welches daraufhin den Bewaffneten, wobei dieser leicht verletzt wurde, überwältigte. Bei der Durchsuchung des 30-jährigen mutmaßlichen Langfingers fanden die Polizisten eine Schreckschusswaffe, aber auch Diebesgut, welches einem zuvor durchgeführten Diebstahl in der Zimmerstraße zugeordnet werden konnte. Dort soll er gegen 11 Uhr aus einem Pavillon Spielzeugautos gestohlen und auch versucht haben zwei Pkw zu stehlen, die dahinter geparkt standen. Weitere Beamte brachten den 30-Jährigen zunächst zu einer ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus und später in eine Gefangensammelstelle, wo er nach Durchführung einer erkennungsdienstlichen Maßnahme der Kriminalpolizei der Polizeidirektion 3 überstellt wurde.

02.02.2019 | Mitte: Zwei Männer geschlagen und getreten

Geschlagen und getreten wurden vergangene Nacht zwei Männer in Mitte. Gegen 4.30 Uhr alarmierten Zeugen die Polizei zu einer Auseinandersetzung mehrerer Männer auf der Alexanderstraße. Die ersten eintreffenden Einsatzkräfte fanden auf dem Gehweg vor einem Sportstudio einen bewusstlosen und an Kopf, Armen und Händen leicht verletzten 24-Jährigen und leisteten sofort Erste Hilfe. Dazu brachten sie ihn auch in das Foyer des Studios. Eintreffende Rettungskräfte transportierten ihn und dessen ebenfalls leicht verletzten 21-jährigen Bruder in eine Klinik. Zeugenaussagen zufolge sollen die beiden Brüder zuvor von bis zu fünf anderen Männern geschlagen und auf dem Boden liegend getreten worden sein. Auch soll man mit Flaschen geschlagen haben. Anschließend flüchteten die fünf vom Ort des Geschehens. Anhand der Zeugenbeschreibungen konnten weitere Polizisten drei 19-jährige Tatverdächtige des Quintetts in der Nähe festnehmen und in eine Gefangenensammelstelle bringen. Dort wurden sie nach erkennungsdienstlichen Behandlungen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die beiden Brüder konnten das Krankenhaus nach ambulanten Behandlungen ebenfalls wieder verlassen. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung, deren Hintergrund zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar ist, führt die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 3.

02.02.2019 | Tiergarten: Fußgängerin nach Verkehrsunfall im Krankenhaus verstorben

Bei einem Verkehrsunfall gestern Vormittag in Tiergarten wurde eine Frau schwer verletzt. Nach Zeugenaussagen war gegen 11.30 Uhr ein 52-Jähriger mit einem Lastkraftwagen auf der Stromstraße in Richtung Turmstraße unterwegs. An der Kreuzung Stromstraße/Turmstraße bog er nach rechts in die Turmstraße ab. Hierbei erfasste er mit dem LKW die 83-jährige Fußgängerin, welche dadurch stürzte und sich schwer verletzte. Alarmierte Rettungskräfte brachten die Frau mit Kopf- und Beinverletzungen zur stationären Behandlung in eine Klinik, wo sie später verstarb. Der Kreuzungsbereich blieb für die Rettungsmaßnahmen und die Unfallaufnahme bis 12.15 Uhr gesperrt. Die weitere Bearbeitung übernimmt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 3.

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.