Home > Polizeiberichte > Polizeibericht vom 27.01.2019

Polizeibericht vom 27.01.2019

Polizeibericht

27.01.2019 | Wedding: Mann in Club niedergestochen

Die 8. Mordkommission hat die Ermittlungen zu einem versuchten Tötungsdelikt in der vergangenen Nacht in Wedding übernommen. Rettungskräfte und Polizei wurden gegen 0.45 Uhr zu einem Club in der Reinickendorfer Straße alarmiert. Dort lag ein 23-Jähriger leblos im Eingangsbereich und musste reanimiert werden. Er wurde mit einer lebensbedrohlichen Stichverletzung im Brustbereich in ein Krankenhaus gebracht und dort notoperiert. Für den Verletzten besteht weiterhin Lebensgefahr. Die Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Messerstecher und dem Tathergang dauern an.

26.01.2019 | Wedding: Festnahmen nach Einbruch in Transporter

Polizisten nahmen in der vergangenen Nacht zwei Männer und eine Frau nach einem Einbruch in einen Transporter fest. Um kurz nach Mitternacht sah ein Zeuge in der Togostraße Ecke Kongostraße, wie sich drei Personen an dem dort abgestellten Transporter zu schaffen machten, eine Scheibe einschlugen und daraus Gegenstände entwendeten. Er alarmierte die Polizei. Die alarmierten Beamten nahmen noch in der Nähe zwei tatverdächtige Männer im Alter von 31 und 43 Jahren und eine tatverdächtige Frau im Alter von 22 Jahren fest und überstellten Sie der Kriminalpolizei, welche die weiteren Ermittlungen übernommen hat.

26.01.2019 | Gesundbrunnen: Mann angegriffen und mit Messer verletzt

Unbekannte verletzten in der vergangenen Nacht einen jungen Mann in Gesundbrunnen. Nach eigenen Angaben machte der 18-Jährige gegen 1.30 Uhr einen nächtlichen Spaziergang in der Freienwalder Straße und sei dann unvermittelt von fünf Personen angegriffen worden, die ihn schlugen und traten. Einer aus der Gruppe soll ihn zudem mit einem Messer am Bein verletzt haben. Anschließend flüchteten die Angreifer. Der 18-Jährige begab sich zu einer nahegelegenen Wohnung eines Bekannten und rief die Polizei. Alarmierte Rettungskräfte stellten mehrere oberflächliche Stiche im Bein fest und brachten den Verletzten zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

26.01.2019 | Gesundbrunnen: Gedenkstätte beschädigt

Unbekannte beschädigten die „Stele Karl Wolffsohn“ in Gesundbrunnen. Ein Zeuge stellte das beschädigte Glas der Gedenktafel gestern Mittag gegen 13 Uhr in der Behmstraße fest und benachrichtigte die Polizei. Es wurden Ermittlungen wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung aufgenommen.


25.01.2019 | Moabit: Hupend Gruppenstreife überholt

Beamte der 15. Einsatzhundertschaft haben gestern Nachmittag einen Autofahrer in Moabit vorübergehend festgenommen, der zuvor mit seinem Fahrzeug flüchten wollte und im Verdacht stand, gestohlene Handys und Tablets bei sich gehabt zu haben. Kurz vor 16 Uhr überholte der Smart-Fahrer in der Huttenstraße die Einsatzkräfte hupenderweise und verschaffte sich hiermit die gewollte Aufmerksamkeit. Bis zur Straße Alt-Moabit kam der Mann mit seinem Pkw, dann wurde seine Fahrt von den Beamtinnen und Beamten beendet. Um sicher zu gehen, dass der 41-Jährige nicht alkoholisiert unterwegs gewesen war, sollen die Einsatzkräfte ihn aufgefordert haben, sein Fahrzeug zu verlassen. Dem soll der Mann nicht nachgekommen sein. Stattdessen startete er seinen Wagen, legte den Rückwärtsgang ein und soll versucht haben sich zu entfernen. Hierbei soll der Mann einen Beamten mit dem Außenspiegel am Arm touchiert haben. Die Einsatzkräfte umstellten das Fahrzeug und sollen mit einem Nothammer die Seitenscheibe des Smart eingeschlagen haben. Anschließend zogen sie den Mann aus dem Fahrzeug. Bei der anschließenden Durchsuchung fanden die Beamtinnen und Beamten eine Schreckschusspistole sowie mehrere Handys, drei Tablets und vier hochwertige Uhren. Da derzeit nicht ausgeschlossen werden kann, dass es sich bei den aufgefundenen Sachen um Diebesbeute handelt, wurden sie sichergestellt. Der Festgenommene klagte über Schmerzen und wurde zunächst einem Krankenhaus zur ambulanten Behandlung zugeführt. Anschließend wurden bei ihm eine erkennungsdienstliche Behandlung und eine Blutentnahme durchgeführt. Der 41-Jährige muss sich nun unter anderem wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und des Diebstahls verantworten.

25.01.2019 | Mitte: Bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall heute Morgen in Mitte wurde ein Radfahrer schwer verletzt. Zeugenaussagen zufolge befuhr der 26-Jährige mit seinem Rad gegen 7.15 Uhr den Radschutzstreifen auf der Holzmarktstraße in Richtung Alexanderstraße. Nach den bisherigen Erkenntnissen fuhr er dort bei rotem Ampellicht in die Kreuzung hinein. Hier wurde er vom Nissan eines 49-Jährigen erfasst, der in entgegengesetzter Richtung bei grünem Ampellicht nach links in die Lichtenberger Straße einbiegen wollte. Bei der Kollision erlitt der Zweiradfahrer eine Gesichtsfraktur, die in einem Krankenhaus stationär behandelt werden muss. Für den Zeitraum der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme durch den zuständigen Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 3, der auch die weitere Bearbeitung übernimmt, blieb der Bereich über eine Stunde gesperrt. Der Autofahrer blieb unverletzt.

ms
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.